0212 453 90 14 info@goptupbebek.com.tr Karte
Kontaktiere uns WHATSAPP +90 (552) 541 20 20

Uterusruhe (Gefrorener Embryotransfer)

Uterusruhe (Gefrorener Embryotransfer)

Die in der Standard-IVF-Behandlung entwickelten Eier werden gesammelt, reife Eier werden mit Sperma befruchtet, dann werden die sich entwickelnden Embryonen am 3. oder 5. Tag in die Gebärmutter gegeben, und dies wird als Frischembryotransfer bezeichnet.

Während dieser Behandlung entwickeln sich viele Eizellen mit Eizellen-stimulierenden Injektionen und der E2-Hormonspiegel im Blut erreicht sehr hohe Werte. Dieses Hormon sorgt für die Entwicklung der inneren Gebärmutterschleimhaut, die als Endometrium bezeichnet wird, und somit können sich die Embryonen in der Gebärmutter ansiedeln. Es wurde jedoch behauptet, dass ein hoher Hormonspiegel bei der Standard-IVF-Behandlung das Endometrium, das die innere Schicht des Uterus darstellt, beeinträchtigen und den Erfolg einer Schwangerschaft verringern kann. Daher wird angenommen, dass die Wahrscheinlichkeit einer Schwangerschaft erhöht werden kann, indem gefrorene Embryonen nach einer Wartezeit von etwa 2 Monaten übertragen werden und stattdessen Embryonen von guter Qualität, die zur Normalisierung der Wirkungen der Arzneimittel aus dem Körper, den Eierstöcken und diesen hoch entwickelt wurden Hormonspiegel wieder normal. Dies wird als Frozen Embryo Transfer (FET) bezeichnet. In unserer Klinik wenden wir diese Methode besonders bei unseren jungen Patienten mit vielen Eizellen an. Einer der Hauptvorteile dieser Methode ist, dass es keine als OHSS bezeichnete Nebenwirkung aufgrund einer Überstimulation der Eierstöcke gibt. Während OHSS eine der am meisten gefürchteten und äußerst schwerwiegenden Komplikationen bei IVF-Behandlungen war, ist es bei der Uterusruhe-Methode nicht mehr zu beobachten.

In den letzten 5 Jahren haben wir jeden Patienten einzeln evaluiert und wir haben versucht zu bestimmen, welche Methode unser Patient entsprechend den Entwicklungen verbessern kann, und wenden diese Methode an. Bei dieser Methode empfehlen wir unseren Patienten unter anderem die Entwicklung von Eizellen und Embryonen, das Alter des Patienten und die innere Entwicklung des Uterus nach Kriterien wie dem Einzeltest.

Diese Methode wird auch bei Patienten angewendet, die vor einer Chemotherapie oder Strahlentherapie eine Krebsbehandlung erhalten. Auch hier wird die Präimplantation bei genetisch getesteten IVF-Therapien angewendet, bei denen die genetische Diagnose angewendet wird und die Embryonen bester Qualität eingefroren bleiben, bis die Ergebnisse der genetischen Tests erhalten werden.