<
0212 453 90 14 info@goptupbebek.com.tr Karte
Kontaktiere uns WHATSAPP +90 (552) 541 20 20

G-CSF (Uterine Wall Healing Fertilization)

G-CSF (Uterine Wall Healing Fertilization)

Die Uteruswanddicke während der IVF-Behandlung ist ein wichtiges klinisches Zeichen, das die Wahrscheinlichkeit bestimmt, dass der Embryo an der Uteruswand haftet. Die dünne Uteruswand wird in der Regel durch transvaginale Sonographie auf 7 mm unterhalb der Uteruswand bestimmt, wodurch die Wahrscheinlichkeit einer Schwangerschaft verringert wird. Es gibt Studien, die darauf hinweisen, dass die Behandlung mit dem Wachstumsfaktor für weiße Blutkörperchen (Leukozyten) (G-CSF-Granulozyten-Kolonie-stimulierender Faktor - Filgrastim) als Infusion in die Gebärmutter unter Verwendung eines Befruchtungskatheters bei Patienten angewendet wird, die trotz routinemäßiger Östrogenbehandlung die Gebärmutterwand nicht verdicken.

Obwohl es diesbezüglich keinen Goldstandard gibt, dh eine evidenzbasierte Behandlung, wurden mit dieser Behandlung erfolgreiche Ergebnisse erzielt.

Verwaltungstyp:

Im Falle eines frischen Embryotransfers wird 300 µcq (0,5 ml) Granulozyten-Kolonie-stimulierender Faktor (Filgrastim) am Tag der HCG (Ovofraktur-Injektion) in die Gebärmutter infundiert. Ihre Behandlung wird dann ohne Änderung Ihres IVF-Behandlungsprotokolls fortgesetzt. 

In Studien zum Transfer von gefrorenen Embryonen werden, wenn Sie am 2. Tag Ihrer Menstruation die Dicke der Gebärmutterwand sowie die Zysten in Ihren Eierstöcken kontrollieren, und wenn Ihr Arzt dies für erforderlich hält, werden Sie das Medikament nach der Bewertung Ihres Serum-Östrogenwerts verwenden Behandlung, die Sie erhalten, nachdem Sie Ihren Östrogenwert ermittelt haben, und verwenden Sie ihn dann in der von Ihrem Arzt empfohlenen Weise und zu der von Ihnen empfohlenen Zeit. Filgrastim infundiert - Granulozytenkolonie stimulierender Faktor von 300µcq (0,5 ml) mit Hilfe eines Injektionskatheters. Anschließend wird die Behandlung Ihrer Gebärmutterwand für den Embryotransfer so fortgesetzt, wie es Ihr Arzt für angemessen hält.  

Bei Vorhandensein von Adhäsionspolypen, Myomen oder anderen möglichen Pathologien in der Gebärmutter werden zunächst Behandlungen durchgeführt, um die Probleme zu beseitigen, die die Implantation verhindern könnten.

Bei Patienten mit rezidivierenden Fehlgeburten oder bei Patienten mit rezidivierendem IVF-Versagen (Implantationsversagen) kann die systemische (subkutane Injektion) zusätzlich zur intrauterinen Verabreichung angewendet werden, wenn Ihr Arzt dies für angemessen hält.